Wangerooge im Winter - eine Insel im Winterschlaf

 

Während der Weihnachtsfeiertage beschlossen wir spontan, gleich zu Beginn des neuen Jahres ein paar Tage auf Wangerooge zu verbringen. Schnell war eine Ferienwohnung gefunden und eine Woche später ging es los. Natürlich hatten wir das „Glück“, dass am Tag der Anreise ein Sturm mit Orkanböen über Deutschland hinweg fegte. Die meissten Fährverbindungen nach Wangerooge und den anderen ostfriesischen Inseln wurden wegen Hochwasser und einer erwarteten Sturmflut gestrichen und wir befürchteten, dass auch unser Inselflieger von Harle nach Wangerooge nicht starten durfte. Aber wir hatten Glück und konnten fliegen. Es war ein sehr turbulenter Flug… sowas muss man wohl einfach mal mitgemacht haben! Mit einem flauen Gefühl im Magen und zittrigen Beinen erreichten wir nach einem fünfminütigen Flug die Insel.

 

 

Wangerooge im Winterschlaf

 

 

Nach den Feiertagen und dem Jahreswechsel wird es auf Wangerooge allmählich ruhiger. Die Touristen reisen nach und nach ab und es kehrt allmählich Ruhe auf der kleinen Insel ein. Viele Läden und Restaurants gehen in die wohl verdiente Winterpause, man hat das Gefühl, die Uhren ticken nun etwas langsamer. Man hat viel Zeit, die Natur auf der Insel in aller Ruhe zu entdecken ohne sie dabei mit vielen Touristen teilen zu müssen. Es ist wunderbar, am endlos langen Sandstrand spazieren zu gehen oder die autofreie Insel mit dem Fahrrad zu erkunden und dabei die klare, kalte Meeresluft zu geniessen.

 

Seite 1        Seite 2


Kunden-Rezensionen:

Mitglied bei mywed, dem Verzeichnis der weltweit besten professionellen Hochzeitsfotografen:

Proud to be a member of:

Folgt mir auf Instagram: